Kann die Wetterstation durch schlechtes Wetter beschädigt werden?

Somikon WetterstationenIn Anbetracht, dass eine Wetterstation durchaus sehr teuer sein kann, möchten Sie natürlich auch, dass diese geschützt steht. Das Problem ist hier aber, dass die Station oder zumindest der Außensensor im Freien stehen muss. Wirklich geschützt ist er somit nicht und auch Wind und Wetter ausgesetzt. Natürlich kann dieser wie jedes elektrische Gerät bei schlechtem Wetter Schaden nehmen, wenn Sie aber ein paar Hinweise beachten, dürfte er auch Unwetter unbeschadet überstehen. Grundsätzlich sind hochwertige Geräte so gut verarbeitet, dass ihnen nichts passieren kann, schließlich wurden sie für die Außenverwendung gebaut. Bei sehr günstigen Geräten kann es aber durchaus passieren, dass sie auf Unwetter schlecht reagieren und kaputt gehen. Hier lohnt es sich wirklich etwas mehr Geld auszugeben.

Schäden anderer Natur

Schaden an der Wetterstation durch schlechtes WetterDa es sich um eine Wetterstation handelt, ist sie Unwetter gegenüber nicht sehr empfindlich, doch haben Sie schon an andere Einflüsse gedacht? So können Tiere, spielende Kinder oder unvorsichtige Nachbarn ein viel größeres Problem sein. Es ist anzuraten die Sensoren, sofern sie klein sind oder schlecht gesehen werden, zu markieren oder mit einem kleinen Zaun zu schützen. Ein unachtsamer tritt reicht schon um einen der Sensoren zu beschädigen.

Auch bei der Gartenarbeit besteht das Risiko, das Gerät mit dem Rasenmäher zu schädigen. Haben Sie die Möglichkeit grenzen Sie den Bereich, in dem Ihre Sensoren stehen mit einem Zaun, ab. Diesen Bereich dürfen nur Sie betreten, da Sie auch wissen, wo sich die Sensoren befinden. Haben Sie diese Möglichkeit nicht, markieren Sie die Standorte doch zumindest mit einem Schild. So wird jeder auf den Sensor hingewiesen und Sie müssen sich keine Gedanken machen, dass jemand auf ihn tritt oder ihn gar umwirft

Der Standort muss geplant werden

Wie in der Anleitung Ihrer Wetterstation beschrieben, müssen Sie den richtigen Standort für Ihren Außensensor wählen. Haben Sie diesen gefunden, geht es an die richtige Montage. Halten Sie sich genau an die Angaben des Herstellers bezüglich der Standorte. Das dient nicht nur dazu, um richtige Messergebnisse zu bekommen, sondern eben auch, weil manche Sensoren sehr empfindlich sind.

Faktoren Hinweis
Regen Der Regensensor darf nass werden, da er den Niederschlag misst. Sollte aber auf einem der anderen Sensoren stehen, dass diese nur Spritzwasser geschützt sind, dann müssen diese sicher vor Nässe sein.
Schnee und Kälte Kälte und Schnee machen den Sensoren in der Regel nichts aus, auch Stürme sind kein Problem. Es kann aber natürlich passieren, dass der Sturm einen Sensor umreißt, wenn dieser ungünstig steht oder befestigt wurde.
Gewitter Ein Blitzeinschlag ist extrem selten, kann aber passieren. In der Regel können Sie in der Bedienungsanleitung für den Regen- und Windsensor auch etwas über die Erdung lesen. Wenn Sie dies berücksichtigen, kann nicht viel passieren.
Wind Tatsächlich kann der Windsensor bei einem heftigen Sturm kaputt gehen. Da er sich unablässig dreht, kann es passieren, dass ein Teil abbricht. Deshalb sollten Sie ihn immer wieder auf Schäden untersuchen und diese nach Möglichkeit auch gleich beheben.
Wartung Auch alle anderen Sensoren sollten regelmäßig gewartet werden. Prüfen Sie auch von Zeit zu Zeit die Befestigungen wie Hacken oder Nägel an der Wand oder im Baumstamm.

Neuen Kommentar verfassen