Wartung der Funkwetterstation – so wird sie gereinigt und gepflegt

Braun WetterstationBesonders pflegeintensiv sind die Sensoren, die im Außenbereich angebracht werden. Bedenken Sie, dass diese Wind und Wetter sowie Staub, kleinen Insekten und anderen Verunreinigungen aus der Luft ausgesetzt sind. Da es sich um hochsensible elektronische Geräte handelt, ist die regelmäßige Pflege und Wartung wichtig. Doch auch in der Basisstation kann sich Staub sammeln. So halten Sie Ihre Funkwetterstation sauber und haben lange Freude daran.

So reinigen Sie das Thermometer

WartungJe größer der Funktionsumfang, desto sensibler ist eine Wetterstation. Den Temperaturfühler sollten Sie regelmäßig reinigen. Je nach Modell misst er nicht nur die Temperatur, sondern auch die Luftfeuchtigkeit. Die Sensoren liegen normalerweise hinter den Lüftungsschlitzen. Bedenken Sie, dass durch die Lüftungsschlitze kleine Insekten durchaus in das Innere des Temperaturfühlers gelangen können. Deswegen ist es empfehlenswert einmal im Jahr das Gehäuse aufzuschrauben, um das Innenleben zu säubern.

Das können Sie mit einem trockenen, sauberen Pinsel machen oder auch mit etwas Druckluft aus der Dose. Lässt sich das Gehäuse nicht aufschrauben, sollten Sie es jedoch nicht gewaltsam öffnen, da das Gehäuse dabei beschädigt werden könnte. In diesem Fall können Sie auch etwas Druckluft in den Lüftungsschlitz pusten und hoffen, dass auf diese Weise Staub und Insekten gelöst werden und anschließend herausfallen. Doch Vorsicht, die Sensoren sind empfindlich, klopfen Sie das Thermometer nicht auf eine harte Unterlage.

Lässt sich das Gehäuse öffnen, ist die Reinigung einfacher. Beachten Sie hierbei jedoch, dass Garantieansprüche durch das Öffnen des Gehäuses verloren gehen können.

Tipp! Kontrollieren Sie spätestens nach ca. zwei Jahren auch die Gummidichtung, die den Sensor und auch das Batteriefach vor Feuchtigkeit schützt. Ist der Gummi porös, sollte er ausgetauscht werden. Möglicherweise sind Ersatzdichtungen bereits im Lieferumfang enthalten, ansonsten können sie aber auch beim Hersteller bestellt werden.

Den Windmesser der Wetterstation reinigen und warten

Da sich das Windrad im Windmesser permanent dreht, ist der Windmesser selbst nicht so anfällig für Verunreinigungen und eintretende Insekten. Die Wartung ist etwas umständlich, da dieser Sensor meistens hoch oben,  zum Beispiel auf dem Dach, angebracht wird. Trotzdem sollte man einmal im Jahr den Windmesser überprüfen. Die Gummidichtung kann auch hier mit der Zeit an Elastizität verlieren, so dass Feuchtigkeit in das Batteriefach eindringen kann. Prüfen Sie, ob das Windrad noch leichtgängig läuft. Wenn nicht, sind Verunreinigungen in der Regel die Ursache. Schmutz lässt sich meistens mit etwas Druckluft entfernen.

Bauteil Hinweise
Gehäuse einmal im Jahr öffnen und vorsichtig von Innen reinigen
Windrad überprüfen ob es noch es leichtläufig ist und die Gummidichtung noch hält
Batterien überprüfen ob die Batterien noch funktionstüchtig und nicht ausgelaufen sind

Vor- und Nachteile der Wartung von Funkwetterstationen

  • längere Haltbarkeit
  • im besten Fall genauere Messwerte
  • durch das Öffnen des Gehäuses kann die Garantie erlöschen

Der Regenmesser braucht besonders viel Pflege

Der Regenmesser bzw. Niederschlagssensor ist besonders anfällig für Verunreinigungen. Er sollte daher mehrmals im Jahr auf Insekten oder Schmutz überprüft werden. Auch hier ist die Reinigung wesentlich einfacher, wenn sich das Messgerät auseinander schrauben lässt. Staub, Insekten und anderer, loser Schmutz lassen sich mit etwas Druckluft beseitigen.

Bei der Wartung sollten Sie stets die Batterien der einzelnen Elemente im Auge behalten. Verwenden Sie für Ihre Funkwetterstation am besten ausschließlich Markenbatterien. Diese halten nicht nur länger, hier ist auch die Gefahr des Auslaufens geringer.

Neuen Kommentar verfassen