Wetterstation vs. Wetterhäuschen

WetterhausManche Menschen, aber auch so manches Tier ist in der Lage das Wetter vorherzusagen. Experten sprechen hier von Wetterfühligkeit. Gerade, wenn es zu einem extremen Wetterumschwung kommt, bekommt so mancher Mensch dies sogar schmerzhaft zu spüren. Kopfschmerzen sind nicht selten ein Anzeichen dafür, dass sich die Wetterlage ändert. Wobei sich aber nicht jeder in dieser Hinsicht auf seine Wehwehchen verlässt, sondern lieber einen Blick auf seine Wetterstation oder sein Wetterhäuschen wirft. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Wetterstation und einem Wetterhäuschen? Wir haben die Antwort für Sie.

Die Wetterstation als digitaler Hingucker

Wetterhäuschen vs. WetterstationIn der Regel ähneln die Wetterstationen von heute eher einem digitalen Wecker, die auch durchaus in der Lage sind die Zeit anzuzeigen. Somit sind hier gleich mehrere Anzeigen auf dem Display zu finden. So verfügt eine solche Station zum einen über einen Außensensor mit Luftfeuchtigkeits-, wie Temperaturanzeige. Dieser Sensor wird draußen angebracht und übermittelt seine Daten dann auf das Display. So finden sich auf diesem dann exakt die genauen Außen-, wie Innentemperaturen, so dass Sie, ohne einen Fuß nach draußen setzen zu müssen, wissen, wie warm bzw. kalt es ist. Plus-, aber auch Minusgrade können Sie somit auf einem Blick erkennen und sich dementsprechend kleiden. Viele Wetterstationen verfügen zudem über eine Trendvorhersage. Sie wissen also auch ohne Hilfe des Radios oder des Fernsehers, ob heute die Sonne scheint oder ob dichte Wolken für Regen sorgen werden.

Das Wetterhäuschen im Schwarzwald-Look

Im Gegensatz zur Wetterstation liefert das Wetterhäuschen weitaus weniger Informationen, wenn es um die Wetterlage geht. So ähnelt dieses eher einem kleinen Miniatur-Häuschen, welches an die Häuser im Schwarzwald erinnert. Zwei kleine Holzfiguren zeigen hier an, wie hoch die Luftfeuchtigkeit ist. Dieses erkennt das Wetterhäuschen häufig am innenliegenden Strand Darmsaite. Herrscht draußen eher trockne Luft wandert somit die weibliche Holzfigur aus dem Haus, bei feuchter Luft hingegen darf die männliche Figur vor die Tür des Wetterhäuschens treten. Damit dieses Häuschen richtig funktionieren kann, muss es draußen einen festen Platz finden. Zumal auch hier allzu oft ein Thermometer zu finden ist, so dass Sie ebenfalls die Außentemperatur ablesen können.

Ein Wetterhäuschen dient eher als hübscher Hingucker und ist kaum mit einer modernen Wetterstation zu vergleichen. Während die Wetterstation neben der Wettervorhersage, zudem auch noch weitere Funktionen mitbringt, informiert das Wetterhäuschen lediglich über die gerade bestehende Wetterlage samt derzeitiger Temperatur. Im Gegensatz zum Hightech Wunder sieht ein Wetterhäuschen für viele aber ansprechender aus, kommt es doch allzu oft im Schwarzwald-Look daher und verschönert mit seinem Aussehen so manche Terrasse, wie Garten.

Im folgenden eine Veranschaulichung der Funktionen einer Wetterstation und eines Wetterhäuschens

Wetterstation Wetterhäuschen
Trendvorhersage Außentemperatur
Zeitanzeige Luftfeuchtigkeit
Weckfunktion
Wettervorhersage mit Animation
Innen- und Außentemperatur
Speicherung der maximalen, wie minimalen Werte

Tipp! Eine Wetterstation hingegen ist eher die moderne Ausführung eines Wetterhäuschens. Auf dem Nachttisch aufgestellt, liefert dieses Gerät gleich zahlreiche Informationen auf einmal, was nicht heißen soll, dass nicht auch diese Technik ein Hingucker sein kann. So mancher Verbraucher verfügt da auch gleich über beide Modelle und weiß somit stets Bescheid, welche Überraschungen das Wetter so im Laufe eines Tages auf Lager hat.

Neuen Kommentar verfassen